VITA Magazin
1-2021
6/19

Was können Schwangere für ihre Gesundheit tun?

Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung – mit  nur wenigen Ausnahmen gelten für Schwangere dieselben Empfehlungen wie für alle anderen.


Ein Baby ist unterwegs! Ab jetzt gilt alles, was die werdende Mutter tut, für zwei. Ernährung und Bewegungsverhalten beeinflussen nicht mehr nur das eigene Wohlbefinden, sondern auch das des ungeborenen Kindes. Ein Motto, mit dem Schwangere gut fahren: „Iss für einen und beweg dich für zwei“. Körperliche Aktivität hält nicht nur fit und hilft dabei, die Gewichtszunahme kontrollierter zu halten, sondern unterstützt auch die Entwicklung des Babys. Außerdem beugt regelmäßige Bewegung auch Schwangerschaftsrisiken wie Übergewicht oder Diabetes vor. 

Beim Essen zählt das WAS

Für zwei essen? Nicht notwendig. Werdende Mütter haben lediglich einen erhöhten Bedarf an Folsäure und Jod, sollten aber nur etwa zehn Prozent mehr Kalorien zu sich nehmen – und das auch erst ab dem vierten Schwangerschaftsmonat. Entscheidend ist jetzt die Qualität der Nahrungsmittel: Vollkornprodukte, frisches Obst und Gemüse liefern wichtige Nährstoffe und sorgen für eine gesunde und geregelte Verdauung. Fette, Süßigkeiten und Knabbereien sollten in nur sehr geringem Maße verzehrt werden – sie enthalten so gut wie keine Nährstoffe, setzen sich auf die Hüften und tun auch dem Baby nichts Gutes.

Vorsicht bei einigen Lebensmitteln

Einige Lebensmittel können Keime enthalten, die für das ungeborene Kind schädliche Infektionen wie Listeriose oder Toxoplasmose verursachen können. Für Schwangere gilt daher die Empfehlung, keine rohen tierischen Lebensmittel wie Fleisch, Rohmilch oder Fisch zu essen. Eier sollten zum Schutz vor Salmonellen ebenfalls immer nur durchgegart genossen werden. 

Lies hier, was können Schwangere gegen Morgenübelkeit tun?