VITA Magazin
3-2020
10/19
© Vita Apotheke

Pantoprazol

Wer öfter mal Magenprobleme hat, hat den Wirkstoff mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Hausapotheke:

Pantoprazol wird bei Magenbeschwerden häufig eingesetzt.
Pantoprazol ist ein sogenannter Protonenpumpenhemmer und wirkt gezielt gegen Magenschmerzen, Sodbrennen und andere Beschwerden im Bereich von Magen und Darm. Seine Wirkung richtet sich gegen die unerwünschte Produktion von zu viel Magen-säure, weshalb das Mittel auch gern als Magenschutz eingesetzt wird. Dafür blockiert es bestimmte Transporter in der Magenschleimhaut, die maßgeblich für die Ausschüttung von Magensäure verantwortlich sind.

Worauf sollte man bei der Einnahme achten?
Protonenpumpenhemmer wie Pantoprazol sollten auf nüchternen Magen, also am besten eine Stunde vor der nächsten Mahlzeit eingenommen werden. Zeigen sich die Beschwerden vor allem tagsüber, ist eine Einnahme vor dem Frühstück sinnvoll, treten sie nachts auf, sollte sie vor dem Abendessen erfolgen. Wer neben dem Pantoprazol noch weitere Arzneimittel nimmt, sollte sich bei seinem Arzt über mögliche Wechselwirkungen informieren. Diese könnten zum Beispiel in Verbindung mit Herzmedikamenten oder Schlafmitteln auftreten.

So lange wie nötig, so kurz wie möglich
Pantoprazol gilt allgemein als gut verträglich und ist in Apotheken frei verkäuflich. Dennoch sollte es wie alle Medikamente zeitlich so begrenzt wie möglich eingesetzt werden. In seltenen Fällen werden nach der Einnahme Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall, Verstopfung oder Blähungen beobachtet – auch kann es zu Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Schwindel kommen.